"Zuhause ist kein Ort" von Clara Trischler

18 Filme im Österreich-Wettbewerb

Insgesamt 18 Filme sind in diesem Jahr aus erneut rund 350 gesichteten Filmen für den Österreich-Wettbewerb bei VIS 2016 ausgewählt worden, darunter sieben Kurzspielfilme, vier Kurzdokus, eine Animation und sechs experimentelle Arbeiten.

Hinter den ausgewählten Filmen stehen einige bekannte Namen wie der bereits mehrfach mit dem Publikumspreis ausgezeichnete Christoph Schwarz oder die JurypreisträgerInnen der vergangenen Jahre, Sebastian Brameshuber und Christiana Perschon. Aber auch mehrere neue Gesichter wie Clemens Thurn, Tim Ellrich oder Armin Thalhammer finden sich im Aufgebot.

Hier gehts zur Auswahl für den Österreich-Wettbewerb 2016. 

Über den Österreichischen Kurzfilmpreis, der von ÖFI und VdFS mit 5.000 Euro dotiert ist, sowie den VAM Nachwuchspreis in Höhe von 1.000 Euro entscheidet auch in diesem Jahr eine dreiköpfige Jury: Kirsten Ruber, Leiterin des Go Short Festivals in Nijmegen; Dan Karo, der Kurzfilmkurator des kanadischen Festival du nouveau cinéma; sowie der österreichische Filmjournalist und Kritiker Andrey Arnold.

Weitere österreichische Filme finden sich auch im internationalen Wettbewerb Animation Avantgarde, dessen Line-up am 7. April veröffentlicht wird, und im Musikvideo-Wettbewerb. Die Nominierten für den Österreichischen Musikvideopreis werden am 14. April zum Auftakt unseres Partnerfestivals Poolinale bekannt gegeben.